25 Jahre Blaskapelle Heinrichskirchen

Grandioses Jubiläumskonzert der

Blaskapelle St. Nikolaus Heinrichskirchen

 

 

 

Um es vorweg zu sagen: Es war ein gelungenes Jubiläumskonzert mit dem sich am 10. November 2018 die 1993 gegründete Blaskapelle St. Nikolaus Heinrichskirchen anlässlich ihres 25- jährigen Bestehens den begeisterten Zuhörern im vollbesetzten Festsaal des Rötzer Fürstenkasten präsentierte. Die 43 Musikerinnen und Musiker der Blaskapelle und das neu gegründete Jugendorchester, beide von Dirigentin Katrin Ferstl souverän geleitet, bot dem Publikum ein abwechslungsreiches Musikprogramm, das sowohl Musikstücke der traditionellen bayrisch- böhmischen Blasmusik als auch konzertante Beiträge aus der Filmmusik-, Pop- und Rockszene beinhaltete. Karl- Heinz Hofmann, der den Konzertabend moderierte hatte nicht zuviel versprochen: „Lassen sie sich in den kommenden Stunden in die wunderbare Welt der Klänge und Töne verführen.“ Zunächst gehörte die Bühne jedoch dem Nachwuchsorchester mit dem „Reichswehr“- Marsch sowie Highlights aus dem Musical „GREASE“ und dem Anmationsfilm „SHREK2“. Mit dem schmissig vorgetragenen „Montana“- Marsch startete dann die Blaskapelle in den Abend. Anschließend hieß Musikvereinsvorsitzende Maria Schmidt unter den Zuhörern besonders eine Reihe Ehrengäste aus der politischen und kirchlichen Gemeinde sowie vom NBMB den Bezirksvorsitzenden Gerhard Engel und die Kreisvorsitzenden aus Cham und Schwandorf Sepp Blaha und Joseph Ferstl willkommen. Dann stand wieder die Musik im Vordergrund. Zunächst beim Konzertwerk „Adventure“ von Markus Götz und im Anschluss entführte „The Second Waltz“ das Publikum in die beschwingte Welt des Wiener Walzers.  Sehnsucht als „inniges Verlangen“ stillte dann die wohl derzeit populärste böhmische Polka „Musikantensehnsucht“ aus der Feder von Guido Henn. Nach dem fulminanten Marsch „Kaiserin Sissi“ gönnten sich Instrumentalisten und Zuhörer eine kurze Pause. Zu Beginn des zweiten Konzertteiles bewies der Klangkörper mit konzertanten Arrangements wie „Ross Roy“ und einem Medley aus „Die Schöne und das Biest“, arrangiert von Howard Ashman & Alan Menken seine Vielseitigkeit. Diese wurde dann auch in den einzelnen Registern bei dem unter anderen von Frank Sinatra interpretierten Musiktitel „May Way“ zum Ausdruck gebracht. Den fulminanten Schlusspunkt des Konzertes setzte die Blaskapelle mit dem Rocktitel „Baker Street“ von Gerry Rafferty, bei dem die Solisten Franz Ferstl auf dem Saxofon und als Gast Darius Saleki an der E- Gitarre die musikalischen Akzente setzten. Gerne erfüllte man den von stehenden Ovationen begleiteten Wunsch der Zuhörer nach Zugaben mit dem Marsch „Rötzer Heimatgruß“, komponiert vom ehemaligen Direktor der Landkreismusikschule Cham Paul Windschüttl und der Ballade „The Rose“ als Zuckerl für den Nachhauseweg.

 

 

 

Ludwig Schmidt