Portrait der Blaskapelle St. Nikolaus                  Heinrichskirchen

              

 

 

 

Der Musikverein Blaskapelle St. Nikolaus Heinrichskirchen e.V. konnte 2008 auf sein 15- jähriges Bestehen zurückblicken. Schon Jahre vor der offiziellen Vereinsgründung im März 1993 äusserte der damalige Seelsorger der Pfarrei Heinrichskirchen Pater Albert Vetter den Wunsch, die alljährliche Fronleichnamsprozession von Bläsern mitzugestalten. 1988 waren bereits einige Musiker aus der Pfarrei in verschiedenen Musikapellen und Gruppen der Umgebung musikalisch aktiv. Johann Schöberl und Reinhold Schnellbögl setzten den Wunsch des musikbegeisterten Pfarrers spontan in die Tat um, als im Jahre 1989 eine Gruppe von 12 Musikern, darunter auch drei Mädchen erstmals die Fronleichnamsprozession mit Liedern und Prozessionsmärschen zur allgemeinen Freude von Pater Vetter und den Pfarrangehörigen verschönerten. Fortan entwickelte sich ein Verband von Musikern, der unter dem Namen „Pfarreiblaskapelle“ regelmäßig unter der Leitung von Johann Schöberl probte und  Musikfestes mit Bierzeltbetrieb, Festgottesdienst, Festzug und Gemeinschaftschor einen gelungenen Abschluss. bei kirchlichen und geselligen Anlässen öffentlich auftrat. Anlässlich des Pfarrfestes in Heinrichskirchen im Jahre 1992 votierten die Besucher im Rahmen eines Wettbewerbes zur Namensfindung der Blaskapelle mehrheitlich für „Blaskapelle St. Nikolaus Heinrichskirchen“. Damit wurde besonders auch Pater Albert Vetter als eigentlichen Initiator der Blaskapelle Rechnung getragen. Dank intensiver Probenarbeit entwickelte sich der Klangkörper stetig weiter und die öffentlichen Auftritte nunmehr auch bei Festzügen und Vereinsfesten häuften sich von Jahr zu Jahr. Um die damit verbundenen organisatorischen Aufgaben besser bewältigen zu können, wurde der Wunsch nach Gründung eines Musikvereins immer lauter. Bei einer von Pater Vetter einberufenen Versammlung im Herbst 1992 holte man sich im Beisein von Alois Groß als Vertreter des Nordbayerischen Musikbundes und dem Direktor der Landkreis- Musikschule Cham Paul Windschüttl die notwendigen Informationen zur Gründung eines Musivereins. Am 27. März 1993 war es dann soweit. Bei der Gründungsversammlung wurde der „Musikverein Blaskapelle St. Nikolaus Heinrichskirchen e.V.“ offiziell aus der Taufe gehoben und Oberlehrer Johann Niebauer zum 1. Vorsitzenden gewählt sowie Pater Albert Vetter die Ehrenmitgliedschaft angetragen. Der Verein dient vorwiegend der musikalischen Förderung sowie der Mitwirkung der Blaskapelle bei Vereinsfesten und kirchlichen Anlässen und erfüllt damit die Gemeinnützigkeit. Johann Schöberl übernahm nunmehr auch offiziell die musikalische Leitung der damals bereits aus 17 aktiven Musikerinnen und Musikern bestehenden Blaskapelle. Als eine der Hauptaufgaben sieht der Musikverein stets die Förderung des musikalischen Nachwuchsen von fachlich kompetenten Musiklehrern in allen Registerbereichen. Diese fundierte Ausbildung trug alsbald Früchte und alljährlich stellen sich die jugendlichen Mitglieder des Klangkörpers bis heute mit Erfolg den Leistungsprüfungen beim Nordbayerischen Musikbund (NBMB). Mit dem erfolgreichen Abschluss der D1- Prüfung schaffen die Nachwuchsmusiker gleichzeitig die Voraussetzung zur Mitwirkung bei den wöchentlichen Gesamtproben und Auftritten der Blaskapelle. Im Jahre 2002 stellte Johann Schöberl nach zehn verdienstvollen Jahren das Dirigentenamt zur Verfügung und Michael Ferstl übernahm als dessen Nachfolger die musikalische Leitung. NBMB- Kreisvorsitzender Willi Schramm überreichte Schöberl im Rahmen der Jahreshauptversammlung die Anstecknadel in Bronze der Vereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände. Mehrere aktive Musikerinnen und Musiker der Blaskapelle wurden für 15- bis 30- jährige musikalische Tätigkeit ausgezeichnet. Nach 12 Jahren als 1. Vorstand gab Johann Niebauer 2005 die Leitung des Musikvereins in jüngere Hände. Mit Jürgen Lößl übernahm ein Mitglied des Klangkörpers die Vereinsführung. Unter seiner Leitung entstand gleichzeitig auch ein Nachwuchsorchester, das regelmäßig das Zusammenspiel probt und bei verschiedenen Gelegenheiten bereits ihr musikalisches Können unter Beweis stellte. Mit Stephan Pregler aus Winklarn hat die Blaskapelle seit Juli 2006 einen neuen Dirigenten, der mehrere Jahre als Tubist dem Heeresmusikkorps Regensburg bis zu dessen Auflösung angehörte. Einen Wechsel in der Vereinsführung gab es 2008, als Reinhold Schnellbögl bei der turnusgemäßen Neuwahl zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde. Die steigende Zahl öffentlicher Auftritte sind ein Beweis für die Beliebtheit der Blaskapelle St. Nikolaus in der Pfarrei Heinrichskirchen und weit darüber hinaus. Der inzwischen rund 40 Musikerinnen und Musiker starke Klangkörper hat sich vornehmlich der bayerisch- böhmischen Blasmusik verschrieben und neuerdings auch moderne Arrangements in ihr Unterhaltungsprogramm aufgenommen. Mit einem begeisternden Jubiläumskonzert zum 15- jährigen Bestehen machte sich die Blaskapelle im November 2008 im vollbesetzten Rötzer Fürstenkasten das schönste Geburtstagsgeschenk. Im darauffolgenden Jahr 2009 fand das Jubiläum im Rahmen eines 2- tägigen Musikfestes mit Bierzeltbetrieb, Festgottesdienst, Festzug und Gemeinschaftschor einen gelungenen Abschluss.

 

 

 

 

Ludwig Schmidt